NLP: Nicht-wörtliche Semantik

Dozent: Timm Lichte
Veranstaltungsart: Proseminar
Raum: C412
Termin: Donnerstag, 14:15–15:45

Campus-Link
Ilias-Link

Beschreibung

Die nicht-wörtliche Semantik natürlicher Sprache umfasst Phänomene wie Metaphern, rhetorische Figuren (Ironie, Sarkasmus, rhetorische Fragen, …) und festere idiomatische Ausdrücke, zum Beispiel ins Gras beißen. Dazu zählen aber auch so genannte Konnotationen bestehend aus Gefühlen und Einstellungen (Hund versus Köter), die eigentlich immer mit natürlicher Sprache einhergehen, die aber üblicherweise nicht zur wörtlichen Bedeutung gezählt werden. Während bei der maschinellen Sprachverarbeitung (Natural Language Processing, NLP) traditionell die wörtliche (und “kompositionale”) Semantik im Zentrum steht, hat in den letzten Jahren das Interesse an der Repräsentation, Erkennung und Verarbeitung von nicht-wörtlicher Bedeutung stark zugenommen. Ein Grund dafür ist sicherlich der massive Bedeutungsgewinn der sozialen Medien mit einer im Allgemeinen emotionaleren (Stichwort “Hate Speech”) und weniger genormten Sprache. Damit automatisiert sinnvoll umzugehen stellt NLP-Systeme vor spezifische und hochaktuelle Herausforderungen.

Das Proseminar soll einen Überblick über prominente Konzepte, Ressourcen und Verfahren in diesem immer wichtigeren Bereich der NLP verschaffen und setzt keine linguistischen oder computerlinguistischen Kenntnisse voraus. Vorausgesetzt werden aber Kenntnisse in der praktischen und theoretischen Informatik und der Mathematik. Das Proseminar richtet sich daher an fortgeschrittene Bachelorstudierende der Informatik.

Qualifikationsziel des Proseminars ist die Fähigkeit, Sachthemen anhand von wissenschaftlicher Literatur zu präsentieren und zu diskutieren. Dafür werden wir in jeder Sitzung einen wissenschaftlichen Text behandeln (ggf. begleitet durch ein Referat), wobei erwartet wird, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Sitzung durch die Lektüre des Textes vorbereitet haben. Die Studien- und Prüfungsleistungen werden durch eine aktive Teilnahme, durch ein Referat und durch eine schriftliche Hausarbeit erbracht.